Neue Studie von gdi-consulting: Frauen-Karrieren-Quoten
Mehr erfahren

Gender Toolkit für technische und Informatik-Studiengänge

18.02.2013
Susanne Schwanzer

Die praxisnahe Broschüre stellt didaktische Ansätze und konkrete Lehrbeispiele vor.  So z.B. Programmierunterricht, der sich nicht nur an Trial-and-Error oder schon vorhandenem Vorwissen orientiert, sondern auch AnfängerInnen den Einstieg ermöglicht. Das Toolkit enthält konkrete Vorlesungseinheiten zur Geschichte der Frauen in der Technik wie auch zu den Wurzeln ihrer Marginalisierung bis heute sowie zahlreiche weiterführende Hinweise – etwa zu problem based learning. Erstellt im Projekt GEMIS an der FH Technikum Wien unter der Federführung von Maga Susanne Schwanzer, 2011. Im Bild: Mit dem Gender Toolkit in der Hand die Projektleiterin, die Studiengangsleiter und LektorInnen sowie die GFin der FH Technikum Wien mit Susanne Schwanzer

Im Bild: Mit dem Gender Toolkit in der Hand die Projektleiterin an der FH Technikum, Ulrike Neubauer (3.v.l.), Studiengangsleiter und LektorInnen sowie die Geschäftsführerin der FH Technikum Wien, Angelika Ott (1.v.r.)  mit Susanne Schwanzer (3.v.r.) Wenn Sie ähnlich zukunftsorientierte Didaktik und Ansätze in Ihrer betrieblichen Ausbildung, Universitäts-, FH- oder HTL-Lehrveranstaltungen umsetzen oder mehr darüber wissen möchten möchten, dann kontaktieren Sie die Autorin unter 0699 195 85 944 oder schwanzer@gdi-consulting.at.

Susanne Schwanzer ist seit vielen Jahren auch als Trainerin in mehreren Projekten zur Sensibilisierung von Schülerinnen für IT, Technik, Elektronik und Informatik tätig, u.A. in den Projekten Robina und Roberta des zimd – Zentrum für interaktive Medien und Diversität. Außerdem berät sie Unternehmen darin, wie Sie neue Zielgruppen für technische Industriebetriebe, technischen Salesbereich o.Ä. gewinnen – und halten – können. Sie konzipiert für technische Industrie- und IT-Unternehmen in Kooperation mit FHs und Unis z.B. public-private summer schools, Betriebspraktika. Und berät Betriebe darin, wie sie mit gezieltem Marketing und Employer Branding künftige weibliche Fach- und Führungskräfte ansprechen können.